Feeds
Artikel
Kommentare

KFZ – LKW – PKW

Themen rund ums fahren.

Haben Sie schon einmal von LPG gehört? Hinter diesem Kürzel verbirgt sich das englische Liquified Petroleum Gas, was so viel wie flüssiges Autogas bedeutet. Dieses Autogas besteht aus einer Mischung von Propan und Butan und verursacht weit weniger Emissionen als Diesel oder Benzin. Die Autos können leiser und umweltfreundlicher betrieben werden und jeder der mit Autogas fährt, trägt zu einer besseren und gesünderen Umwelt bei.

Von Diesel auf LPG umrüsten:
Wer sein Fahrzeug von Diesel auf Autogas umrüsten möchte, muss derzeit noch recht hohe Kosten in Kauf nehmen. Autogas kann man zwar wie Diesel bei der Tankstelle tanken, die Autogasanlagen müssen jedoch in Zukunft noch besser entwickelt werden. Derzeit gibt es ein Verfahren, bei dem Diesel und Autogas gleichzeitig eingespritzt werden. Vor allem Nutzfahrzeuge und Geländewagen profitieren davon.

Wird ein Diesel-LKW mit einer Gasanlage unterstützt, so kann die von ihm verursachte Feinstaubemission um bis zu 35% vermindert werden. Die Umrüstung auf Gas kann sich derzeit noch etwas umständlich gestalten, da Diesel ein Selbstzünder ist. Er wird also im Zylinder komprimiert, bis er sich schließlich selbst entzündet. Möchte man nun gleichzeitig Gas einspritzen, so muss man eine zweite Zündkerze einbauen. Da die Umrüstung relativ teuer ist, kann derzeit von Wirtschaftlichkeit bei der Umrüstung auf Autogas noch nicht die Rede sein. Eine Ausnahme bilden Bootsmotoren, die mit LPG angetrieben werden.

Wer eine Autogasanlage in seinem Fahrzeug installieren möchte, muss sich für eine von drei Methoden entscheiden. Bei der ersten Variante wird ein Gastank in der Reserveradmulde platziert. Möglich sind Tanks von bis zu 94 Litern Fassungsvermögen. Natürlich gibt es auch Tanks in Zylinderform. Diese können bis zu 200 Liter Gas speichern. Ein Unterflurtank wäre die dritte Methode, um das Auto mit Gas zu betreiben. Wer sein Auto auf LPG umrüsten lassen möchte, sollte am besten einen möglichst großen Gastank wählen, da damit auch die Reichweite erhöht wird. Wer möchte, kann auch einen Zylinder- und einen Radmuldentank gleichzeitig einbauen – so erhöht sich die Reichweite noch einmal.

Motorboote mit LPG betreiben:
Wenn Sie ein Motorboot besitzen und etwas für die Umwelt tun möchten, so können Sie es auf Autogas umrüsten lassen. Innerhalb von zwei bis drei Tagen wird das Boot auf eine zukünftige Verwendung von Gas umgerüstet. Interessanterweise wird das Motorboot mit Benzin gestartet. Sobald der Motor eine gewisse Betriebstemperatur erreicht, schaltet er automatisch auf Gas um. Anschließend kann zwischen Benzin- und Gasbetrieb umgeschaltet werden. Derzeit können Motorboote in Deutschland nur in einigen wenigen Betrieben umgerüstet werden.